Unserer Hunde


Murphy, franz. Bulldogge, Rüde,kastriert, geb. 2018.
Kleine, kompakte Kanonenkugel mit Glitzerknete im Kopf.
Wie man sich adäquat verhält im häuslichen Umfeld und
auf Spaziergängen hat ihm in seinem bisherigen Leben leider Niemand gezeigt. Also macht er (noch) das, was er so für richtig und lustig empfindet: Kissen schreddern, alles mopsen, was er so gebrauchen kann, sich in jede Pfütze schmeissen, beim Geschirr anziehen auf dem Rücken rumkugeln, anderen Rüden zubrüllen, dass er ja wohl die dickeren Eier hat...
Körperkontakt wird meist mit einem Bodycheck gestartet und endet, wenn man auf Augenhöhe mit ihm ist, mit seiner Zunge und Grunzgeräuschen im Ohr.
Der Kerl hat aber richtig Bock darauf zu lernen, wie man sich "benimmt".
Zwischendurch kommt dann doch nochmal der Dickkopf raus, der 5 mal nachfragt, ob Mensch das jetzt wirklich so meint.
Autofahren stresst ihn noch etwas, beim Tierarzt hat er sich "vorbildlich benommen".


Bayo, geb. 30.11.2020, Rüde, unkastriert.

Bayo hat zu seinem 1. Geburtstag den Tierheimaufenthalt geschenkt bekommen.

Woran es lag? Können wir nur vermuten. Bayo ist ein wirklich toller, kooperativer Hund, wenn man seine Bedürfnisse respektiert und achtet und ihm Halt gibt. Training/Behandlung:

Bayo hat leider beidseitig schwere HD. Schmerzmittel, Physio und gezielter Muskelaufbau bzw. -erhalt werden einen festen Platz in seinem Alltag haben.
Bedürfnisse: Nicht von Fremden angefasst, bedrängt werden.

(Natürlich hat Bayo noch mehr Bedürfnisse, das war aber

das Hauptthema, an dem wir hier gearbeitet haben).

Erwartungssicherheit: Mensch sorgt dafür, dass Fremde ihre

Hände bei sich behalten. Und zwar verlässlich, immer!

Für Bayo suchen wir Menschen, die es völlig ok finden, dass

Fremde ihren Hund nicht mal eben streicheln können.

Fremde an sich sind kein Problem mehr, weder draussen noch

in geschlossenen Räumen. Bayo weiss, dass er sich mit uns

100% darauf verlassen kann, dass sie nicht übergriffig werden.

Wenn man ihn lassen würde, würde er ziemlich stürmisch und

distanzlos zu so ziemlich jedem Hund rennen. Er lässt sich

aber toll anleiten und umlenken.

Einige Geräusche gruseln/verwundern ihn, aber er wird dann

nicht panisch, sondern bleibt stehen, schaut und verarbeitet.

Auch wenn Bayo mittlerweile zu einem tollen, verlässlichen

Begleiter geworden ist, möchten wir ihn nicht in eine Familie

mit Kindern vermitteln.

Menschen, die "Hundeunerfahren" sind, dürfen sich auch gerne

melden, wir leiten euch an und vermitteln Bayo inklusive einem

Trainingspaket.


Sally, geb. 4.8.2020, Hündin, kastriert. 
Sally ist kein Hund, der einfach so "Neben her läuft".
Sie braucht Halt und sichere Grenzen von ihren Menschen. Hat sie das nicht, fühlt sie sich selbst in der Verantwortung sich schützen zu müssen. Nette, unaufdringliche Rüden findet sie ganz ok. Fremden gegenüber ist sie erst mal reserviert, aber wenn sie Vertrauen gefasst hat, geniesst sie Körperkontakt. Sie sucht dann auch die Nähe, ist dabei aber sehr höflich und unaufdringlich.




Kalle-Oskar

Kalle-Oskar, geboren 2019, franz. Bulldogge, z.Zt. chem. kastriert.
Kalle-Oskar hatte einen beschissenes Leben bevor er zu uns kam.
Das hat ihn geprägt und geformt: eine kleine Kanonenkugel, verschmust,
verängstigt, leise und zart, laut und hysterisch, schnell überfordert.
Der Kerl braucht Menschen, die ihm einerseits Zeit geben, ihn nicht überfordern. Andererseits kleinschrittig an den Situationen arbeiten, die
er momentan noch nicht/schwer aushalten kann. Das sind z.B. Hundebegegnungen. Die hält er mittlerweile zwar besser aus, braucht dabei aber eine "Sicherheitsdistanz" zum Fremdhund.
Unterschreitet man die, wird er hysterisch und ist nicht mehr ansprechbar.
Mit anderen Kerlen würde er eine wüste Schlägerei anfangen. Und auch bei den Damen verhält er sich noch nicht vorteilhaft.
Er hat halt nie gelernt, wie Hund mit seinesgleichen anständig kommuniziert.
Zu viele fremde Menschen haben ihn anfangs auch noch überfordert. Mittlerweile ist Kaffeeklatsch im Gras mit 5 Mädels bei uns im Tierheim überhaupt kein Problem mehr. Da genießt er die Aufmerksamkeit und
Knuddeleinheiten im Wechsel, lässt sich problemlos mit "Kein Kaffee für kleine Kalles" davon abhalten. die auf dem Boden stehende Tasse vollzusabbern und legt sich auch schon mal entspannt ins Gras.


Tawa

Tawa, geboren März 2013, Mischling, kastriert, 23kg und ca. 45cm.
Tawa findet alle Menschen toll.
Es sein denn sie sitzen auf einem Fahrrad, dann werden sie angebrüllt.
Bei Hundemädels ist Tawa ein wahrer Gentleman. Andere Kerle werden mit geballter Faust und hoch gestrecktem Mittelfinger aufgeklärt, wer hier die dickeren Cochonas hat. Pssst, unter uns: Tawa hat seit kurzem keine mehr.
Die mussten entfernt werden, weil sich da ein Tumor ausbreiten wollte.
Und der war auch Schuld daran, dass Tawas Hormone so durcheinander waren, dass ihm an Hals, Brust und Oberschenkeln die Haare ausgefallen sind.
Tawa ist gut so, wie er ist und das wird Mensch auch nur noch bedingt ändern können. Verbiegen lässt er sich nicht und er weiß ganz genau was er will und was eben nicht. Was er definitiv will, ist ausgiebig draußen flanieren.
Schließlich muss Herr im gesetzten Alter fit bleiben und was eignet sich dazu besser, als ausgiebige Wanderungen? (Außerdem kann man bei der Gelegenheit reichlich Pinkel-Nachrichten hinterlassen)
Wenn Tawa oft mit im Auto fahren soll, legt man sich besser einen kleinen Anschnall-Leinen-Vorrat zu. Die kaut er in Sekunden durch und versucht dann mit einem breiten Grinsen nach vorn auf den Beifahrersitz zu krabbeln. Schließlich sitzen laut seiner Meinung VIP's vorne. Da lässt er aber mit sich reden wenn man ihm freundlich aber bestimmt erklärt er möge seinen Allerwertesten bitte sofort wieder nach hinten schwingen.


Paco (PacMan, Päckelchen), geboren ca. 2017 American Staffordshire Terrier, kastriert.
Paco ist eine coole Socke auf Holz-Entzug. Bevor er zu uns kam, wurde er nämlich ausgelastet, in dem man ihn Bäume hat abnagen lassen.
Jeder Biber wäre vor Neid erblasst.
Mittlerweile ist das kein Thema mehr, er hat gelernt, dass mit dem Menschen draußen unterwegs zu sein bedeutet man ist wirklich zusammen unterwegs und
achtet aufeinander.
Paco ist so in sich ruhend, dass er es nicht nötig hat draussen rumzubrüllen. Weder andere Hunde, noch Fahrräder oder schwankende Vatertags-Bollerwagen-Gruppen bringen ihn aus der Ruhe.
Seinen Maulkorb trägt er problemlos und mit Würde.
Mit anderen Hundekerlen auf Abstand draußen um die Häuser ziehen klappt problemlos. Bekannte Hundemädels dürfen sogar distanzlos sein.
In seiner Bude ist er meist ruhig und macht nix kaputt.
Kurz vor dem Frühstück oder Abendessen erinnert
er uns allerdings an die Snickers-Werbung "Du bist nicht Du, wenn Du hungrig bist"...eine hysterisch meckernde Tussi.
Der PacMan ist echt nett zu allen Menschen, was aber nicht bedeutet, dass er von jedem den Kopf getätschelt haben möchte, da kann er auch grummelig werden.
Echt doof ist, dass seine Eltern American Staffordshire Terrier sind und er somit in den meisten Bundesländern "auf der Liste" steht.

Weitere Hunde zur Vermittlung finden Sie unter der Rubrik "Vermittlungshilfe".

Kontakt

Tierschutzverein Diez u. Umgebung e.V.
Tierheim Diez
Aarstraße
65582 Diez


(An der B54 zwischen Freiendiez und Holzheim)


Telefon: 06432-6638

E-Mail

info@tierschutzverein-diez.de


Telefonzeiten:
täglich von 

14.00 – 18.00 Uhr

Bitte hinterlassen Sie uns eine Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter, wenn Sie außerhalb der Telefonzeiten anrufen.


Öffnungszeiten für Besucher:
Bitte melden Sie sich vorab telefonisch bei uns im Tierheim, um Ihr Anliegen zu besprechen und einen Termin auszumachen.

Montag & Donnerstag Ruhetag

Tiervermittlungen nur nach vorheriger Absprache.